My Most Memorable Breaking Bad Moments

–  The trailer; which is also the start of 1st episode. … I just thought: WTF? This is going to be a series of my taste – intelligent entertainment.

– Episode “4 days out” cooking meth with the song

– Walter White chasing the fly (Episode Fly)

– Jesse taking Heroine with Jane and moves to ceiling – – –

4th season – The “Box Cutter” scenes.

4th season end of episode “Crawl Space”. When Walter is looking for money, Skyler gave it to Tedd… Walter breaks up laughing, genious camera zooming out, Walter shackles in laughter… background noise as tension.

When Skyler White is “breaking bad”
– money laundering
– going after Ted and erasing traces with IRS
– yelling at Marie Schrader “shut up”
Cut from Skyler White watching shooting scarface to money counting machine

Final episode 4th season – the final stand of Gus Fring

– opener 5th season – Walter White: “Because I say so…” -> what a tremendous character development we find in him when comparing this bold statement to the man he was at the beginning of the TV show

3rd episode in fifth season: Cooking in pest control house with cool soundtrack

– Star Trek script invented by Badger(?) in first episode of second part 5th season (Blood Money)

Momorable Episodes:

1st Season
– Pilot

2nd Season
– Four Days Out
– Negro y Azul
– ABQ

3rd Season
– No Más
– Full Measures

4th season
– Hermanos(?)
– Salud
– Face Off

What I like about Breaking Bad… …what I dislike about Breaking Bad

LIKE

– plot of series
– the mix between humor and drama in the first season.

– character constellations …
– Coincidences that make situations worse – and hilariously funny (especially in first season -> escalation in each season)
– character developments over the seasons
– serious/believable acting
– chemistry facts – not always accurate but realistic
– not glorifying (meth) drug consumption
– wrecked addicts -> especially meth heads
soundtrack (cooking meth, drug trip Jesse and Jane, Valley of the sun at end of episode green light, I’m not a rocket scientist start of episode Más, start, mid, end of episode sunset, Shimmy Shimmy Ya when Jesse plays in the lab -> episode before Kafkaesque (I see you?) )
Spanish/mexican gitars when Walter and Jesse destroy the superlab (last episode of 4th season)
Lets have fun and swing music during jail assassination in end of 5th season
Quimey Neuquén
Written by José Larralde
Performed by José Larralde
Quimey Neuquen (Remix of Jose Larralde Original)
Performed by Chancha Via Circuito

– getting better from season to season
– know your chemistry and the world is open
http://www.bettercallsaul.com
– guest stars:
-> Danny Trejo (as “Tortuga”)
->John de Lancie (as Donald – Dad of Jane)
– Robert in last season

– Innovative Camera perspectives: shovel cam, grabbing money (5th season mikes guy getting money from number cases)

– Let’s cook!
Quotes from Más:
A man bears up … and goes on
Chemistry has to be respected
Quotes from Abiqui:
You can help me cook- how iconic Walt already cooks for him
Episode hermanos: Pollos hermanos where something good is always cooking.
Tagging trees is a lot better than chasing monsters – Hank 5th season end
http://www.savewalterwhite.com

Constant escalation from season to season

– Character developments
= Walter from shy/duckmäuser to drug lord
= Jesse the drug addict, child, to grown up, having great ideas that move them forward (with Mike, to destroy evidence, steal methylamine acid …)

Who is not breaking bad in the series? Almost any reoccuring character dreck am stecken – even Hank when he uses Walter to install tracker to Gus Fringes car

Business aspects of drug dealing/distribution

DISLIKE
– chemistry teacher not earning enough to support family -> even with second job
– discussing meth business in public places (Lydia Walt with Fring) – anyone might listen

50 Books Challenge 2015 – Best Of

Year in, year out; the 50 Books Challenge goes on – for the 4th year in a row I read more than 50 books from cover to cover – not counting short books with less than 180 pages and comics or graphic novels are also not included.

In 2015 I finished at least 53 books; varying from non-fictous topics (for example, every-day-chemistry, cooking/cuisine science, drug reports …) to massively huge novels (Don Winslows novels about drug cartels, Steven Kings “Under the Dome”, Dan Browns “Inferno”) up to sci-fi stories.

I’d like to point out the following books:

Novels

  • Inferno – Dan Brown (#7)
  • Ein Mann namens Ove – Frederik Backman (#36)
  • “Days of the Dead” and “The Cartel” – both by Don Winslow

Classics

  • Fiesta: The Sun also Rises – Ernest Hemingway (#31)
  • Gulliver’s Travel  – Jonathan Swift (#32)
  • Der illustrierte Mann – Ray Bradbury (#42)

Non-fiction

  • Anleitung zur Schwerelosigkeit (Astronaut’s Guide to life on Earth) – Chris Hadfield (#24)
  • Crystal Meth – Wie eine Droge unser Land überschwemmt – Dr. Roland Härtel-Petri (#19)
  • Rätsel der Kochkunst – Hervé This-Benckhard (#44)

 

Bonus/Comics
Asterix und die Trabantenstadt (#12a)

 

Leben im Quadrat

Mannheim – Juli, August und September 2011

Die Stadt in der sich Rhein und Neckar treffen hat mich zurück. Nach meinem Mexikoaufenthalt galt es eine neue Wohnung in Mannheim zu finden. Durch Couchsurfen bin ich in der mannheimer Neckarstadt und auch in Heidelberg unterwegs gewesen. Aber Couchsurfen eignet sich nur bedingt zur Wohnungssuche. Man hängt mit gepackten Koffern bei auf Sofas von Freunden rum, geht täglich zur Arbeit und nebenbei soll noch Wohnungensbesichtigungen klappen? Fand ich zu ungemütlich …

Also bin ich zur Zwischenmiete in die Quadrate gezogen. Ein Intermezzo direkt in der Innenstadt von Mannheim war erfrischend – und ernüchternd. Für diejenigen, die Mannheims schöne Quadrate noch nicht kennt, es gibt nicht nur in Amerika durchnummerierte Straßenzüge. Noch vor Städten wie New York oder Washington DC wurde im siebzehnten Jahrhundert beschlossen, dass die mannheimer Innenstadt nach einem Quadratmuster entworfen wird. Straßennamen wichen einem Koordinatensystem. Mein Zwischendomizil war das Quadrat U3.

Der Penny Markt in der Innenstadt hat mich überrascht – kaum Betrieb am Samstagmorgen!!! Und was habe ich in den wenigen Wochen, die ich “im Quadrat” gewohnt habe für Anekdoten erlebt: Nachmittags im Penny herrschte der türkischstämmige Vorarbeiter an den Kühltruhen entlang und schulmeistert die Kundschaft in breiter türkisch/mannheimer Mundart: “Naaa, isch erklär’s Ihne’ noochamol. Des sin’ beides de’ gleiche’ Sorte Quark. Aber der hier hat nur Halbfettstuf’!

Und der Straßenlärm? Den habe ich erst gar nicht wahrgenommen. Später schon. Joggen am Neckar war sehr genial. Sonntagsmorgens raus und dann vom Neckartor bis nach Neuostheim gejoggt. Vielleicht ist dies meine unbewusste Liebeserklärung an meine liebste Stadt im Rhein-Neckar-Delta …

[… auf das noch mehrere folgen]

Es sind die kleinen Dinge die Freude bereiten / “Kleiner” Jin Mao

Letzter Tag, letzter Abend, letzte Nacht in Shanghai – 11-SEPT-2014

(Deutsche) Kollegen empfahlen mir schon in meiner ersten Woche in Shanghai einen Feierabenddrink in der Spitze des Shanghai World Financial Center (SWFC). Den Drink und das “Feierabendgefühl” wollte ich aufsparen für den Moment in dem wirklich Feierabend für mich in Shanghai ist: den letzten Abend nach absolvierter Arbeit und erfolgreich absolviertem Auslandseinsatz

Mein Ausflug zur Spitze des SWFC genügte mir dann allerdings um zu überdenken, ob die Spitze des SWFC es wirklich für den letzten Abend wert ist. Da mittlerweile auch das SWFC nicht mehr der höchste Wolkenkratzer in SH ist, ist auch der Attraktionseffekt hinüber.
Schließlich gewann der “kleine” Jin Mao – einst der größte Wolkenkratzer Chinas – nun der “kleinste” zwischen den drei großen Türmen im Wolkenkratzerwald von Pudong – tja, meine Schwäche für Underdogs entschied.

The Big Three at Night

The Big Three at Night

Wider besseren Wissens ließ ich mir von unserer chinesischen Teamassistentin einen Tisch in der “Cloud 9 Bar” im 87. Stock des Jin Mao reservieren. “Einen Platz auf Pudong Seite am Fenster bitte” – diesem Wunsch wurde, in gewohnter chinesicher Servicequalität entsprochen: Platz in zweiter Reihe am Gang, immerhin auf der dem Bund zugewandten Seite, aber nur, weil die Bar in der Woche nicht ausgebucht war und aus Rationalisierungsgründen nur die Hälfte der Bar belegt wurde.
Wie erwartet waren Service und Getränke mittelmäßig – wie in all den Restaurants und Bars “on top of the city/above the city” zahlt man Aufschlag für die Aussicht.
Das Ambiente selbst ist noch moderner als die Kritiken beschrieben, doch leider nicht sehr gemütlich.
Es ist extrem dunkel – egal, welche Einstellung man für Fotos verwendet, keine passt (entweder überbelichtet durch Blitz und dann keine beleuchtete Skyline im Hintergrund – oder zu dunkel um überhaupt etwas zu erkennen).
Die Musik zu laut um sich zu unterhalten etc.

Die Bedienung sprach kaum oder nur wenig englisch, reißt sich allerdings den Arsch auf. Nachdem ich einen alkoholfreien Cocktail bestellte und mir die Bedienung mit den Worten “Long-Island-Ice-Tea” ein Longdrinkglas mit verdächtig dunkler Flüssigkeit servierte, wurde ich etwas stutzig.
Die “Vorarbeiterin” kam sofort an unseren Tisch gestürmt um die Situation zu klären, entschuldigte sich in tiefgebeugter Büßerhaltung und saß mir schon fast auf dem Schoß um mir zu versichern, dass es sich tatsächlich um mein bestelltes Getränk handle – nicht um einen Long-Island-Ice-Tea. Fehlte nur noch, dass sie in ihrer Unterwürfigkeitsgeste einen Dolch zückt und zu meinen Füßen knieend rituellen Selbstmord durchführt…

Naja, been there, seen it. No surprises. Checkmark on my list.

Last Night @ Lujiazui

Last Night @ Lujiazui