Geständnis eines Capsaicinsüchtigen

Hallo treue Leserin, hallo treuer Leser,

Heute wird ein Geheimnis gelüftet!

Du/Sie/ihr habt womöglich gemerkt, dass ich in diesen Tagen einige Blogeinträge veröffentliche, die schon eine Weile zurückliegen. Man könnte es als Frühjahrsputz in meinem “Entwurfs”-Ordner bezeichnen. Einige Blogeinträge warten schon seit Montaten -manche sogar seit Jahren – auf ihre Veröffentlichung. Jetzt wird endlich aufgeräumt im “Entwurfs”-Ordner. Hier folgt nun einer der ältesten Blogeinträge denen bisher die Veröffentlichung verwährt war. Schon seit über drei Jahren wartet mein Coming-Out als Capsaicin-Süchtiger auf seine Veröffentlichung. Nun wird mein kleines Geheimnis gelüftet …

März/April/Mai 2011:

Es ist ein offenes Geheimnis: Ja, ich bin ein Capsaicin-Junkie!!!

Ich weiß, dass ich durch den Konsum erhöhter Mengen meine Gesundheit gefährde. Eine erhöhte Menge ist allerdings abhängig von der Kondition des Konsumenten :-) Und noch ein toller Fakt: Capsaicin ist absolut legal!

Ich dachte mir zu Anfang meines Mexikoaufenhalts zu steigern, bis ich schließlich eine der schärfsten Chili der Welt probiert habe. Jedenfalls meinte einer der Kunden, dass man in einem der mexikanischen Restaurants nebenan die schärfte Chili der Welt essen kann (er meint wahrscheinlich die Sorte Habanero, wobei es schärfere asiatische Chilis gibt.
Aber es ist ohnehin umstritten, welches die schärfste Chili der Welt ist – Hier zählt das Gesetz: Desto kleiner, desto schärfer – nicht unbedingt die Signalfarbe).
Wie dem auch sei, meine Augen müssen diabolisch gefunkelt haben, als Habaneros erwähnt wurden.

In Mexiko werde ich mich bis zur Million steigern -> eine Million Scoville-Einheiten

Nachdem ich die erste Woche in Mexiko eher gemäßigt gegessen habe, traute ich mich in den darauffolgenden Wochen immer schärfere und exotischere Gerichte zu essen.

Auch Salsa Habanera (Sauce aus Habaneroschoten) habe ich schon als Würzmittel ausprobiert.
Allerdings mit Ernüchterung. Die Salsa war nicht so scharf wie ich mir vorgestellt habe – allerdings zu scharf für die durchschnittliche mitteleuropäische Zunge.

Und dann war es soweit: Der Supermarkt um die Ecke hatte endlich Habanero in der Auslage!
Ich habe eine Tüte gekauft und was soll ich sagen:
Genau so wie erwartet: Die grünen sind mittelscharf (eine ist ungefähr so scharf, als würde man zwei Chili Serrano essen).
Die orangen sind schon schärfer und bei den gelben sollte man bereits beim Schneiden vorsichtig vorgehen.
Aber es ist vollzogen: Ich habe Habaneros gegessen. Sogar komplett am Stück mit Kernen und Samenleiter🙂

… meine Kollegen haben mich einen todesmutigen Frevler genannt.

Bereits beim Schneiden steigt einem die ätherische Würze in die Nase. Noch 1-2 Stunden später hat man Spaß, weil man miterlebt wie die Chili vom Magen in den Darm wandert – oder man unvorsichtigerweise Chilis ohne Handschuhe schneidet und sich später die Nase putz😉

Ja, mit den Habaneros hatte ich meinen Spaß.

An meinem letzten Abend waren wir nocheinmal in einem mexikanischen Restaurant, das vier verschiedenen sorten von Salsa Habanera hat.
Von “mild” bis “extra scharf”.
“Mild” kitzelt ein bisschen an den Seiten der Zunge. Scharf, kitzelt mitten auf der Zunge. Sehr scharf an der Zungenspitze.
Nach Probieren der ersten drei fühlt man die gesamte Bandbreite der Gechmacksnerven.
Und bei der vierten – extra scharf aus gelben Habanaros – wird auf der ganzen Zunge ein Mini-Feuerwerk entflammt.
Da merkt man plötzlich wo die letzten Geschmacksknospen auf der Zunge von den vorigen Salsas nicht erreicht wurden :-)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s