Es sind die kleinen Dinge die Freude bereiten / “Kleiner” Jin Mao

Letzter Tag, letzter Abend, letzte Nacht in Shanghai – 11-SEPT-2014

(Deutsche) Kollegen empfahlen mir schon in meiner ersten Woche in Shanghai einen Feierabenddrink in der Spitze des Shanghai World Financial Center (SWFC). Den Drink und das “Feierabendgefühl” wollte ich aufsparen für den Moment in dem wirklich Feierabend für mich in Shanghai ist: den letzten Abend nach absolvierter Arbeit und erfolgreich absolviertem Auslandseinsatz

Mein Ausflug zur Spitze des SWFC genügte mir dann allerdings um zu überdenken, ob die Spitze des SWFC es wirklich für den letzten Abend wert ist. Da mittlerweile auch das SWFC nicht mehr der höchste Wolkenkratzer in SH ist, ist auch der Attraktionseffekt hinüber.
Schließlich gewann der “kleine” Jin Mao – einst der größte Wolkenkratzer Chinas – nun der “kleinste” zwischen den drei großen Türmen im Wolkenkratzerwald von Pudong – tja, meine Schwäche für Underdogs entschied.

The Big Three at Night

The Big Three at Night

Wider besseren Wissens ließ ich mir von unserer chinesischen Teamassistentin einen Tisch in der “Cloud 9 Bar” im 87. Stock des Jin Mao reservieren. “Einen Platz auf Pudong Seite am Fenster bitte” – diesem Wunsch wurde, in gewohnter chinesicher Servicequalität entsprochen: Platz in zweiter Reihe am Gang, immerhin auf der dem Bund zugewandten Seite, aber nur, weil die Bar in der Woche nicht ausgebucht war und aus Rationalisierungsgründen nur die Hälfte der Bar belegt wurde.
Wie erwartet waren Service und Getränke mittelmäßig – wie in all den Restaurants und Bars “on top of the city/above the city” zahlt man Aufschlag für die Aussicht.
Das Ambiente selbst ist noch moderner als die Kritiken beschrieben, doch leider nicht sehr gemütlich.
Es ist extrem dunkel – egal, welche Einstellung man für Fotos verwendet, keine passt (entweder überbelichtet durch Blitz und dann keine beleuchtete Skyline im Hintergrund – oder zu dunkel um überhaupt etwas zu erkennen).
Die Musik zu laut um sich zu unterhalten etc.

Die Bedienung sprach kaum oder nur wenig englisch, reißt sich allerdings den Arsch auf. Nachdem ich einen alkoholfreien Cocktail bestellte und mir die Bedienung mit den Worten “Long-Island-Ice-Tea” ein Longdrinkglas mit verdächtig dunkler Flüssigkeit servierte, wurde ich etwas stutzig.
Die “Vorarbeiterin” kam sofort an unseren Tisch gestürmt um die Situation zu klären, entschuldigte sich in tiefgebeugter Büßerhaltung und saß mir schon fast auf dem Schoß um mir zu versichern, dass es sich tatsächlich um mein bestelltes Getränk handle – nicht um einen Long-Island-Ice-Tea. Fehlte nur noch, dass sie in ihrer Unterwürfigkeitsgeste einen Dolch zückt und zu meinen Füßen knieend rituellen Selbstmord durchführt…

Naja, been there, seen it. No surprises. Checkmark on my list.

Last Night @ Lujiazui

Last Night @ Lujiazui

Advertisements

In the dusty smog clouds above Shànghǎi

Saturday 06-SEPT-2014

Actually, the plan for my last night in Shànghǎi was to have dinner or a drink at the top of the Shànghǎi World Financial Center (short: SWFC) – the second-tallest skyscaper in Shànghǎi with 492m height. I considered the entrance to its observation deck as too high … and you never know about the weather conditions. Therefore, I would just pay for overpriced drinks/food and also the view instead of paying for the sole overpriced view.

Well, my plan changed a bit when I was checking out the Grand Hyatt lobby in the Jin Mao Tower to get a free view over Lujiazui. That lobby is located at the 54th floor and the view is already decent – considering that going to the lobby has no charge.

Since I was already in the neighbourhood, I went into the entrance for the SWFC observation deck to check out the prices. I toyed with the idea of taking an exclusive tour on my last evening. Of course, the staff of the SWFC observation deck was not capable of telling me what is included in the guided tour. Quote: “Exclusive tour? Exclusive tour?”, stern and serious look from the lady behind the service counter. Then she fumbled in a brochure “Here is the exclusive tour! 300 Yuan.” – Yes, I already knew the price, however, the Chinese website about the exclusive tour didn’t help me to find out the content of the program.

Another idea of mine was to go early in the morning for a clear morning view and return in the evening for a night view. But the service staff confirmed my assumption that it would not be possible do that: I could go to the observation deck and stay as long as I wanted. However, I cannot visit the tower in the morning, leave in the meantime, and return to the observation deck for the evening of the same day … *gnargh* business practise in Shànghǎi is fu***ng me again.

Anyway, I asked at the cashier whether the current weather conditions permit a decent overview over Puxi. The answer of the lady behind the cashier counter was: “From the observation deck you will see all over Lujiazui, see Oriental Pearl Tower, see the Bund, see Huangpu River, see …” I felt like talking to a chat software that merely reacts on key words by quoting tidbits from pre-fed knowledge about the matching topic. I shook my head and paid the entrance to the full range of observation decks. Now that I am here in the morning before the tourist crowds roll in, I would make the best of the situation …

After elevator rides to the 94th floor and a few more lifts to the 100th floor observation deck, I found what I expected: thick cloud layers of foggy smog. Puxi and the Bund was recognisable, People’s Park and the skyscrapers around People’s Square, too. But not clear enough for good photo shots. See for yourself:

… and in a short while, the 100th floor observation deck will most likely be topped by an even higher observation deck in the Shànghǎi Tower. This tower, which already appeared in previous posts, is still under construction. Once finished, it will be the highest building in Asia.

Superlative in Shànghǎi – Bilder einer Großstadt

Im SUPEC habe ich einige erstaunliche Fakten und Superlativen über Shànghǎi gelesen und gehört. Einige davon kannte ich schon, einige waren neu. Ich ergänzen hier dann noch etwas mehr was ich nennenswert finde:

Shànghǎi hat:

… auf Kilometer gerechnet neben Peking das längste Metronetz der Welt – und es wächst weiter! Meiner Meinung nach hat Shànghǎi sogar das modernste Metronetz. Mit 12 Linien und weiteren Linien im Bau. Weite Ausdehnung reicht bis zu 30-40 Kilometer aus dem eigentlichen Stadtkern heraus. Wobei die Frage gestattet sein sollte: Was definiert man als Stadtkern von Shànghǎi? Diese Megastadt kennt den Begriff “Stadtzentrum” nicht.

… ca 17-20 Mio Einwohner – je nach Zählung

… einen Anteil von 0.07 % der Fläche Chinas aber 12 % des Bruttosozialprodukts Chinas (wiki)

… das höchste Gebäude in Asien/China wird der Shànghǎi Tower-
Shànghǎi Tower – unvollendet aber jetzt schon größtes Gebäude von Shànghǎi

… eine der riesigsten Einkaufsmall Asiens, die den bescheidenen Namen “Super Brand Mall” trägt. Die hat die Ausmaße einer in die Höhe wachsenden Kleinstadt. Auf 13 Leveln gibt es jegliche populäre Modemarken, Restaurants, eine Etagen für Food Court, ein Kino im Obergeschoss, Supermarkt, ein Sportgeschäft das mehr Laufbänder zur Schau stellt, als die Pfitzenmeier Fitnesscenter in Mannheim zusammengerechnet besitzen, und vieles, vieles mehr ….

… den höchsten Containerumschlag in den ca. 10 Hafenanlagen- aber keine Hafenromantik. Die Hochseehäfen liegen zu weit weg

… die zweitlängste Meeresbrücke der Welt (Hangzhou Brücke – 36KM lang)

… eine eigene, offiziell anerkannte, Sprache: Shanghainesisch (als wären 243 chinesische Dialekte nicht schon genug 😉 )

Primer on Architecture in New York City

Skyline (seen from top of Rockefeller Center)

Skyline (seen from top of Rockefeller Center)

This post was started after my trip to New York. Being in the city that never sleeps was accompanied by a feeling of “been here before”. visiting New York felt like seeing a city that I knew from TV, movies, magazines, books, photographs … actually being in New York – it came as no surprise that there was no surprise at all – just, seen it before. Mostly because of iconic buildings that make up the shape of the city. Famous for skyscrapers and iconic structures. With this blog post, I’d like to show a few of the buildings. For those into architecture nothing new, for the others a recap.

 

Brooklyn Bridge 1869 – 1883

Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge

The bridge was the first of it’s kind. Build with concrete and – new at that time – steel. The architect was the German. When he died. Dedicated to the last. Yes, German engineering rocks! 🙂

Unfortunate event at the opening was a mass panic. Pedestrians crossed the bridge.

Nowadays, the Brooklyn Bridge is one of the iconic structures in New York. Featured in TV series’ and hollywood movies.

Flatiron Building 1902
Known because it was depicted on lots of postcards.

Flatiron Building

Flatiron Building

Woolworth Building 1910-1913

Woolworth Building

Woolworth Building

Chrysler Building 1928-1930

Crysler Building

Crysler Building

But when it was completed, it didn’t stay long the highest building …

Empire State Building 1929-1931

THE skyscraper in New York was long the highest building in the city and the world.IMG_0780
Rockefeller Center 1931-1940

Built in the time of recession, with the vision of Rockefeller. Used for broadcasting.

PanAm Building 1960-1963
Yes, I keep calling it PanAm Building. Because that was the original name. Walter Gropius. Famous BAUHAUS architecure.

Guggenheim Museum

Guggenheim

Guggenheim

New York Times Building

New York Times Building

times

Hearst Tower

Hearst Tower

Hearst Tower

FRANK  GEHRY

Frank Gehry

Frank Gehry

Four Times Square aka Condé Nast Building

One Bryant Park aka Bank of America
Bank of America

The future:

WTC1 aka Freedomtower

new WTC

new WTC

Epochen mexikanischer Architektur im Schnelldurchlauf

 
Am Wochenende habe ich Sehenswürdigkeiten der mexikanischen Kultur besucht (unbewusst in chronologischer Reihenfolge ihrer Erbauung).

 Samstag, 12. FEB 2011

Erste Epoche mexikanischer Architektur: Tempel der Azteken
Eine Attraktion die man bei einem Besuch in Mexiko Stadt nicht auslassen darf ist der Templo Mayor – oder zumindest das was davon übrig ist. Der Templo Mayor war der zentrale Tempel der Aztekenstadt Tenochtitlan. Er ist natürlich nicht mehr als Tempel oder Pyramide zu erkennen. Es stehen nur noch das Fundament und Reste der Mauern. Von einigen Nischen für Andacht und Opfer ist noch etwas mehr zu erkennen (Wandbemalung und Fresken). Es steht noch genug, um in die Geschichte der Azteken einzutauchen. Das Areal schätze ich auf die Größe von ca. anderthalb Fußballfeldern. Größtenteils Ruinen, doch man kann einzelne Ornamente erkennen und große Schlagenschädel aus Stein die am Fuße des Tempels wachen.

Am Fuße des Templo Mayor

Totenkopfaltar im Templo Mayor

Fundstücke im Museo Templo Mayor

Fundstücke im Museo Templo Mayor

Ich habe mich ab und an zu den Schulklassen dazugesellt die Führungen durch die Tempelruine und das Museum erhielten. Damit habe ich die ein oder andere Erklärung über Skulpturen von Gottheiten oder die aztekische Gesellschaft mitbekommen (soweit mein Spanischverständnis ausreichte). Bei dem Vortrag über einen typischen Markt der Azteken habe ich sogar überraschend viel verstanden.

Desöfteren betonte der Tourguide, dass gerade jenes Austellungsstück oder jene Tatsache über die er sprach eine zentrale Bedeutung in der mexikanischen Kultur hat (hier wird auch nicht von Azteken gesprochen, sondern von mexicanas). Es ist erheiternd zu sehen, dass die Mexikaner eine gesunde und drollige Art von Nationalstolz haben. In Deutschland wäre sowas natürlich undenkbar. Aber die Mexikaner sind oft genug überfallen, unterworfen und geknechtet worden. Man kann ihnen die Bemühungen um nationale Identität gar nicht übel nehmen …

Drei Abschnitte mex. Architektur: Templo Mayor, Catedral Metropolitana, Torre Latinoamericano

Drei Abschnitte mex. Architektur

Der Zócalo gefiel mir an diesem Samstag viel besser, weil wieder eine überlebensgroße mexikanische Flagge am Fahnenmast in der Mitte des Platzes leicht im Wind wehte. Sehr schön!

Nächste Epoche mexikanischer Architektur: Spanischer Kolonialismus

Unbekannter Maler am Grabstein von Cortés

Templo de Jesús Nazareno – In dieser Kirche befindet sich die letzte Ruhestätte von Hernán Cortés. Sein Grabstein wird gerade frisch gestrichen. Wahrscheinlich passiert das um den Touristen etwas bieten zu können. Sonst kann ich mir nicht vorstellen, dass ein nationalbewusster Mexikaner freiwillig die Grabstätte des Conquistador Número Uno restauriert.

Catedral Metropolitana – Die Spanier hatten die aufdringliche Angewohnheit, ihre Kirchen an den Orten zu erbauen, an denen sie zuvor die Gotteshäuser anderer Religonen zerstört haben (in Andalusien die Moscheen und in Mexiko die Tempelanlagen).

Insgeheim finde ich diese Kathedrale nicht besonderes aufregend. Liegt wohl daran, dass ich im letzten Jahr die größte Gotikkathedrale der Welt gesehen habe (nämlich in Sevilla). Das Hauptschiff im Norden ist so konstruiert, wie Spätgotik in den spanischen Kathedralen umgesetzt wurde (Vorbild war ganz eindeutig die Kathedrale von Sevilla). Man merkt allerdings, dass viele verschiedene Baustile in dieser Kirche zusammenkommen. So sind die gotischen Spitzbogen in ungewöhnlich verspielten Stil verziert. Und Teile des Frontportals kann man dem Barock zuordnen. Apropros Frontportal, daran erkennt man deutlich, dass die Kathedrale absackt. Im Inneren ist es noch deutlicher zu erkennen. Wenn man am Nebenaltar einen Ball auf den Boden legt, würde dieser von ganz allein die knapp 80 Meter zum Ausgang rollen. In der Mitte hängt sogar ein Pendel, das das Absacken dokumentiert.  

Intermezzo

Wohin geht der Deutsche, wenn er Heimwerkbedarf kaufen will? – In den Baumarkt

Wohin geht der Chilango, wenn er Heimwerksbedarf kaufen will? – In die Calle Luis Mayo 
Hier gibt es Läden für Schleifmaschinen, Handwerksgeräte, Wasserpumpen, Lampenläden, Geschäfte für Gasherde … etc. etc. alles dicht an dicht in dieser Straße.

Ich war außerdem auf dem Plaza de Danzón. Samstags wird dort Latein getanzt und es gibt dort einen Buchmarkt.

Zum Schluss habe ich einen kurzen Abstecher zum Plaza de la República und dem Denkmal an die Revolution unternommen. Das war eine tolle Atmosphäre kurz vor Sonnenuntergang. Besonders eine Gruppe von Trommel- und Trompetenspielern trug dazu bei.

Seit fast drei Wochen bin ich in Mexico City und heute habe ich zum ersten Mal Regen erlebt. Sofern man es Regen nennen kann. Es waren ganz feine Tropfen. Ein paar Minuten Sprühregen – immerhin.

Sonntag, 13.FEB 2011

Nächste Epoche mexikanischer Architektur: Mexikanischer Jugendstil

Palacio de Bellas Artes - Innenansichten

Palacio de Bellas Artes - Innenansichten

Morgens habe ich mir den Palacio de Bellas Artes von innen angesehen – ein besonderes Gebäude im Jugendstil bzw. Art Déco. Man erkennt eindeutig den starken Einfluss der Jahrhundertwende (obwohl das Gebäude erst 1934 eingeweiht wurde). Von außen wirkt der perlweiße Bau schon sehr hübsch, doch im Inneren wartet eine noch imposantere Konstruktion aus rot-braunem Marmor und poliertem Stahl. Die Eingangsshalle mit den Emporen hat starke Ähnlichkeit mit den Visionen die man in den 1920er von der Zukunft hatte. Es ist, als würde man sich im Film Metropolis befinden, denn der Innenraum von Bellas Artes wirkt wie Fritz Langs Vision der Zukunft. Aber nicht ganz! Denn götzenhafte Grimassen an der Spitze der Kolumnen verleihen dem Innenraum einen eigensinnig-mexikanischen Touch.

Palacio de Bellas Artes - Innenansichten

Palacio de Bellas Artes - Innenansichten

Die Wandmalereien (Murales) die im Bellas Artes ausgestellt werden, sind großartig. Es ist jedoch etwas schade, dass man nur direkt vor den riesigen Malereien stehen kann und aus den meisten entfernten Blickwinkeln Teile der riesigen Kunstwerke hinter Marmorsäulen versteckt sind. Aber der Besuch lohnt sich in jedem Fall. Die Malereien von Rivera sind fantastisch!

Auch die derzeitige Ausstellung über Architektur der mexikanischen Revolution ist interessant. Ich hätte nicht geahnt, dass in Mexiko dem Bauhaus nachgeeifert wurde – allerdings eine eigenwillige Interpretation der Bauhaus-Architektur. Die Ausstellung steigert die Neugier auf meinen zukünftigen Besuch der Ciudad Universitaria (Universitätsstadtteil von Mexiko Stadt).

Sonntagnachmittag/-abend war ich auf einem Treffen von Couchsurfern zum gemeinsamen Kochen. Dort gab es viele Gerichte der mexikanischen Küche, die ich bisher noch nicht kannte und daher natürlich alle probieren musste: u.a. Chilischoten gefüllt mit Frischkäse, Mais und Sahne; Hühnchen in Apfel-Sahne-Chili-Sauce; einen Gemüseeintopf mit undefinierbarem Inhalt; Tortillas mit Kaktus und mein persönlicher Favorit: Maya Salat (Kohl, rote Tomaten, Petersilie + Dressing aus Limettensaft mit Zwiebel und natürlich Chili).

Munich for Transients

Rathaus

Rathaus

(18-12-2010)
My final trip in 2010: Munich

When I said “I have never been to Munich”, I received suspicious looks or comments like: “Dude, never been to munich?” – “Yeah, so what?” There are a lot of cities in Europe that I consider more exciting than Munich. My focus for the visit was to meet good friends of mine. so no need to take a closer look to the city.

St. Paul

St. Paul

However, the city has to offer a few sights for those who are interested in historic architecture.
Just my two cents, Munich is a good place to visit if you are going to see Vienna or Budapest afterwards.  Because this city can give you first taste of historicism – an architectural style that copies “historical” styles. Good examples for historicism that I have seen in my – very short – tour through Munich are the town hall and St. Paul’s. But Budapest can be considered as THE zenith for historicism (maybe more about my trip to Budapest later).

Feldherrnhalle, Odeonsplatz

Feldherrnhalle, Odeonsplatz

Another interesting copy of a historic architecture is the Feldherrnhalle, Odeonsplatz.
The template for this building was the Loggia dei Lanzi in Florence. The original has to offer a bit more than a few statues. Oh talking about statues, Munichs Bavaria is impressively huge.

Maybe I will visit the Bavarian capital more often in the next year(s). I haven’t seen the  main attraction yet 😉