Coffee Tasting: Indonesian Wild Kopi Luwak

— english version below —

“Wieselkaffee” nennt man diesen Kaffee. Einen der teuersten Kaffees der Welt. Der Anbau der Bohnen selbst scheint weniger teuer. Den Preis treibt die Veredelung der Bohnen, denn gerne spaße ich, dass jener Kaffee “durch die Meerkatze ging”. Genau genommen handelt es sich bem Kopi Luwak nicht um eine Meerkatze, sondern um eine Schleichkatze; genauer: einen Musang. Zwar artverwandt, jedoch im engeren Sinne keine Katzenart. Doch zurück zu der Kaffeeverdelung beim Kopi Luwak. Jene indonesische Musangart frisst die Kaffeekirschen und scheidet die unverdaulichen Kerne – die eigentliche Kaffeebohne – wieder aus. Durch die Verdauungssäfte fermentiert die Bohne bereits. Diese Bohnenreste werden gesammelt und dann weiter verarbeitet.

In der Speicherstadt Hamburg bot sich mir die Gelegenheit jenen Kaffee zu probieren.

Optik: Hellbraun, klarer/heller als normaler schwarzer Kaffee
Geruch: Malzig süßlich
Geschmack: Schmeckt ganz anders als normaler Kaffee, sehr mild, weich, nach Karamell

Den Kaffee zu probieren und dabei die Geschmacksnerven voll auf das Getränk zu fokussieren war es wert 11 EUR auf den Tresen zu legen. Geschmacklich hat mich der Kaffee nicht umgehauen. Allerdings verbuche ich es als eine Lebenserfahrung.
Allein die meditative Konzentration auf Geruch, Geschmack etc. hat sich gelohnt – sollte sich auch, denn die Stempelkanne war teuer genug 😉

Indonesian Wild Kopi Luwak

 

— ENGLISH VERSION: —

weasel coffee – strictly speaking, a palm civet (https://en.wikipedia.org/wiki/Asian_palm_civet) unrelated to a weasel. Belongs to the GROUP of cat-alike however not directly cat or weasel.

Not like usual coffee – much better than the regular ground coffee that I get served when drinking coffee (I usually drink espresso – coffee only when served at the hom eof s-.o. else).

Frshly ground good taste, aromatic and mild. Slightly sweet smell, bit like caramel on the tongue.

all in all an experience worth the 11EUR for two cups (one big cup)

http://www.speicherstadt-kaffee.de/

 

 

Leben im Quadrat

Mannheim – Juli, August und September 2011

Die Stadt in der sich Rhein und Neckar treffen hat mich zurück. Nach meinem Mexikoaufenthalt galt es eine neue Wohnung in Mannheim zu finden. Durch Couchsurfen bin ich in der mannheimer Neckarstadt und auch in Heidelberg unterwegs gewesen. Aber Couchsurfen eignet sich nur bedingt zur Wohnungssuche. Man hängt mit gepackten Koffern bei auf Sofas von Freunden rum, geht täglich zur Arbeit und nebenbei soll noch Wohnungensbesichtigungen klappen? Fand ich zu ungemütlich …

Also bin ich zur Zwischenmiete in die Quadrate gezogen. Ein Intermezzo direkt in der Innenstadt von Mannheim war erfrischend – und ernüchternd. Für diejenigen, die Mannheims schöne Quadrate noch nicht kennt, es gibt nicht nur in Amerika durchnummerierte Straßenzüge. Noch vor Städten wie New York oder Washington DC wurde im siebzehnten Jahrhundert beschlossen, dass die mannheimer Innenstadt nach einem Quadratmuster entworfen wird. Straßennamen wichen einem Koordinatensystem. Mein Zwischendomizil war das Quadrat U3.

Der Penny Markt in der Innenstadt hat mich überrascht – kaum Betrieb am Samstagmorgen!!! Und was habe ich in den wenigen Wochen, die ich “im Quadrat” gewohnt habe für Anekdoten erlebt: Nachmittags im Penny herrschte der türkischstämmige Vorarbeiter an den Kühltruhen entlang und schulmeistert die Kundschaft in breiter türkisch/mannheimer Mundart: “Naaa, isch erklär’s Ihne’ noochamol. Des sin’ beides de’ gleiche’ Sorte Quark. Aber der hier hat nur Halbfettstuf’!

Und der Straßenlärm? Den habe ich erst gar nicht wahrgenommen. Später schon. Joggen am Neckar war sehr genial. Sonntagsmorgens raus und dann vom Neckartor bis nach Neuostheim gejoggt. Vielleicht ist dies meine unbewusste Liebeserklärung an meine liebste Stadt im Rhein-Neckar-Delta …

[… auf das noch mehrere folgen]

Haggling 101 for Shanghai

Shopping on the fabric and “fake markets” during my last two weeks in Shanghai:
I had my fair share of haggling and bargaining with Chinese vendors in the last weeks of my stay. Sometimes I ripped off them off – sometimes the Chinese vendors ripped me off. “Ripping off” has to be interpreted up to my bargaining standards. Comparing the prices to pay in Shanghai and the prices to pay in Europe, it was still possible to make a few good deals, although, seasoned Chinese customers should still act better in bargaining than me.

But well, after shopping souvenirs for friends and family, I am fed up with the Chinese market vendors. They are such dramatic actors … I had my fair share of the market culture. Sometimes it is fun but most of the time exhausting and tiresome.
Here come a few samples from their dramatic art:
“Look, look! … Bags? Watches? T-Shirts? … Suits, look at the suits”
“I give you best price!”
“You first customer – I give you best price” *
“This price?! No, no, no, cannot do”
“You are joking. Not nice. You are mean. Joking with me …”
“I give you best price!”
“This cannot do”
“What is your best price? Tell me your best price.”
“Good quality – good quality”

After a weekend on the markets, the ever repeating repertoire of haggling went on like a disc on replay in my head. At lots of stalls vendors use the same standard sentences in weird English.
Also Chinese colleagues went with me to clothes and souvenirs market. Actually, they went with me to support me in haggling – it ended to other way around 🙂 I was negotiating with the vendors and my Chinese colleagues were just watching. I “supposedly” ruined a vendor because I paid 120RMB for two T-Shirts and a belt. The vendor said something in Chinese to my colleague. lateron, my colleague told me what the vendor said: “Europeans are tough – Americans except the price early. Europeans are more clever; they keep on pushing prices down. They are harder to deal with.”
My colleagues felt weird that I already knew how to deal with Chinese vendors – even better than some Chinese they would do it … so much for taking a Chinese to negotiations with Chinese 😉

Here are a few hints, tips, and observations – Chinese market culture:
First, stay polite.

See haggling as a game -> Practise on the go. Don’t buy in the first shop you enter. Use your first stalls to train and to get a feeling for haggling.

Don’t rip the vendors off by pushing prices too low. If you are interested in items, try to find out the real value/possible buying price of the articles. Vendors also have to make a living … so leave some room for reasonable margin.

Tailors in fabric shops are usually not the manufacturers of the clothes you order. In most cases your tailor-made clothes will be stitched in sweatshops. Better not pressure on time since the tailors will forward the pressure on to poor “sweatshop slaves” … :-/

Going early / being first customer has advantages … (see above and see below*)

Bulk buying to ask for discounts

All in all, have fun on the markets!

Some hyperlinks about fake market and bargaining in China:
http://www.bamboocompass.com/shanghai-markets-fake-markets-fabric-markets-antique-markets-12649.html

http://www.bamboocompass.com/top-10-tips-for-bargaining-in-china-111440.html

————-

* Why the first customer allegedly gets the best price is still a concept that I haven’t understood. My theory is the following: Chinese are superstitious. Since the first deal of the day could be an indication for the deals to follow on that day, vendors might get lucky that day when their first customer buys instead of walking away … never found enough proof for this theory – so far could not confirm it with Chinese friends. Can somebody confirm it? Or can somebody explain why first customer should get best price? Thanks in advance! 🙂

The little differences: Advertising

The little differences between advertising walls in Europe and advertising in China:

Sometimes funny
Sometimes strange
Sometimes exactly as in Europe
Sometimes really weird:

Der Weg zum Mondfest; gepflastert mit überteuertem Mondkuchen

Als ich erfuhr in welchem Zeitraum ich in Shànghǎi sein werde, vollführte ich vor meinem inneren Auge eine freudigen Luftsprung, denn das diesjähre Mondfest fiel in meinen Aufenthalt. Gemäß Tradition sitzen die Familienmitglieder an diesem Feiertag abends zusammen und essen Mondkuchen während sie den Vollmond betrachten. Der Mondkuchen wurde zum vordergründigen Symbol, vielmehr schon zur Hauptsache des Mondfestes erhoben. Die Variationen der Mondkuchen ist so facettenreich und riesig wie die zahlreichen Provinzen und Regionen in China. Mondkuchen symbolisieren mit ihrer Form den Vollmond, sie sind aus verschiedenen Teigformen und haben unterschiedliche Füllungen. Die Füllungen variieren zwischen süß, salzig oder Kombinationen davon. Einen guten Überblick über die Mondkuchen-Vielfalt gibt der englische Artikel in der wikipedia.

Ein Kollege brachte mir shanghaier Mondkuchen aus einer Art Blätterteig mit. Die Füllung – obligatorisch für Shanghai – bestand in der salzigen Variante aus Schweinehack und in der süßen Variante mit roter Bohnen-Paste:

Ich habe bereits im letzten Jahr zum Mondfest die kantonesichen Mondkuchen mit Eidrotterfüllung probiert und war begeistert. Umso größer also meine Vorfreude auf das Mondfest in Shànghǎi.

Was aber die eigentlichen Festivitäten anging, so wechselte in den Wochen vor dem Mondfest meine Euphorie in Ernüchterung und während des Mondefestes sogar in Enttäuschung (dazu in einem späteren Artikel mehr). Das Mondfest kann man mit unserem Weinachtsfest vergleichen. Zum einen fällt Weihnachten zusammen mit einem wiederkehrenden kosmischen Ereignis. Zum anderen feiert man im Familienkreis, statt mit öffentlichen Straßenfesten. Desweiteren fällt im westlich-orientierten Shànghǎi auf, dass auch das Mondfest dem Kommerz immer mehr zum Opfer fällt. Mondkuchen werden in den seltensten Fällen selbst gebacken, sondern von Bäckereien und in Lebensmittelmärkten gekauft.

Mondkuchen werden häufig nicht für den Eigenbedarf gekauft, sondern werden gekauft zum Verschenken. Daher sollten sie möglichst reich verziert oder aufwändig gestaltet sein. Erst recht gilt dieser Pomp auch für die Verpackung. Wobei die meisten Mondkuchen in eine Handfläche passen, benötigt man für die Geschenkpackungen schon fast eine Mannschaft chinesischer Wanderarbeiter, die die Packung nach Hause tragen. Hier findet man rot-goldene Geschenkzylinder aus Samt oder anderen edlen Stoffen, sarggroße Geschenkkisten ausgekleidet mit gelb-leuchtender Seide in denen die kleinen Küchlein versinken.

Das führt in eine Spirale des Zugzwanges die von der Lebensmittelindustrie angeheizt wird. Chinesen trumpfen gerne auf in puncto Gastfreundschaft und Beschenken. Um die Mondkuchen hat sich daher eine Geschenkkultur entwickelt, bei der die Wertschätzung des Schenkenden an den Beschenkten durch die Hochwertigkeit des Mondkuchenpräsentes ausgedrückt wird. Umso pompöser und teurer, umso höher die vermeintliche Wertschätzung. Wer hier eine zu kleine Packung wählt, oder keine teure Marke, der gilt folglich als knauserig etc.

Große internationale Marken wie Häagen-Dasz, Starbucks, die belgische Schokoladenkette Godiva etc. nutzen diese chinesische Auftrumpferei  und Geltungssucht aus und heizen die Mondkuchen-Ralley mit edel-verpackten und überteuerten Mondkuchengeschenke zusätzlich an.

Auch Luxushotels wie Hyatt oder Ritz-Carlton springen auf den Zug auf und stellen die bestellbaren Mondkuchenpräsente in ihren Lobbies aus. Kleine Küchlein in großen Geschenkpackungen zum überdimensionierten Preis.

Mittlerweile bildete sich eine winzige Gegenbewegung, die an die Tradition erinnert und aufzeigt, wie verrückt die Konsumkultur um die Mondkuchen geworden ist. Die realen Kosten für Zutaten und selber backen belaufen sich auf wenige Yuan – die Edelmarken verkaufen Mondkuchen für das hundertfache jener Materialkosten. Vor dem Food Court der Super-Brand-Mall habe ich einen Chinesen getroffen, der von jener Gegenbewegung erzählte, die zurückkehrt zum Selbstbacken von Mondkuchen.

Meine Fotosammlung von Mondkuchenwerbung entstand spontan, wenn mir Werbung oder Ausstellung von teurem Mondkuchen auffiel. Man musste nicht explizit danach suchen … sondern wurde eher verfolgt von der Werbung…

Málà málà – Das wohlig stechende Prickeln von Sichuanpfeffer

Donnerstagabend 29-AUG-2014

Meine chinesischen Kollegen sind mit mir abends Essen gegangen. Da sie wussten, dass ich gerne scharf und gut gewürzt esse, haben sie in einem Sichuan Restaurant reserviert. Das Menu war ein representativer Querschnitt durch die Küche Sichuans – der absolute Wahnsinn, ein Fest, definitv ein Höhepunkt; wenn nicht der Höhepunkt meiner kulinarischen Reise durch China.

Zur Vorspeise gab es einen kunstvoll zusammengepressten Zylinder aus Grüngemüse und gebratenen Tofu-Stücken. Die Kollegen nannten es Gras – schmeckte allerdings besser als Gras.

Als weiteren Appetizer gab es Koushuiji – Kǒushuǐ jī – Mouthwatering chicken. Ich nenne es die Sichuan-Variante des bei mir schon berüchtigten San Huan Jí. Dieses Deja vu überraschte nicht …

Die Hauptgänge.:

– Gong Bao Shrimps

– “Innereieneintopf” bestehend aus Magen, Leber, Nieren und diversen andere …
Filetstückchen vom Aal rundeten das ganze ab. Der Aal schmckte phantastisch. Leider sehr ölig/fettig aber vom Geschmack und Konsistenz exzellent – zerging auf meiner jauchzenden Zunge :-9

– Frosch/Kröte

– Qualle

– Wels

Ach ja, es versteht sich von selbst, das ein Großteil der Gerichte mit Lastwagenladungen an Sichuanpfeffersorten, Chili und Chili-Öl serviert wurden.

Außerdem gab es zwischendurch noch Suppen, damit die Wartezeit auf den Fisch schneller rumging 😉
Was genau in der Suppe war – kein Ahnung. Sah aus wie Zucchini — war nach Aussage der Kollegen aber keine Zucchini.

Zum Nachtisch gab es ganz brav Früchte – mehr wäre nach dem Gelage gar nicht möglich gewesen

Was für mich als Capsaicin-Junkie die Sichuanküche zu einem herrlichen Erlebnis erhebt, ist neben der Schärfe von Chili und Pfeffer noch ein prickelnd-picksender Feuerwerkseffekt, der später als Nachbrenner hinzukommt, wenn die brennende Schärfe langsam abklingt. Es fühlt sich auf der Zunge, auf den Lippen und teilweise im Rachen an, wie viele kontinuierliche, sehr feine Nadelstiche. Ein Gefühl von feuriger Chilischärfe und prasselnd-picksendem Prickeln.
Im Chinesischen als “málà” bezeichnet -> die englische Übersetzung der n dwr Wikipedia ist “numbing hot”. Allersings nicht stark betäubend.

Diesen Spezialeffekt habe ich an meinem ersten Abend in Shanghai schon beim Fast Food Nudeleintopf gemerkt – bei weitem nicht so intensiv wie an jenem Abend im Sichuan Restaurant, aber spürbar. Im ersten Moment dachte ich mir die Zunge an den Nudeln verbrannt zu haben. Es war jedoch ein ganz schwacher Vorgeschmack auf jenes Schärfe-Feuerwerk das ich am Abend mit den chinesischen Kollegen im Sichuan Restaurant erleben durfte.
Die Innereien, der Fisch und vor allem die Froschschenkel hatten neben der feurigen Schärfe von Chili diesen prickelnden Spezialeffekt. Wie gesagt, Für einen Capsaicinjunkie wie mich ist die authentische Sichuanküche ein herrliches Erlebnis.

Als ich an meinem letzten Wochenende in einem anderen Sichuan Restaurant essen war, kam dieses Gefühl nicht auf. Leider war auch deren Gong Bao Jí. recht lasch – schmeckte fast, als wäre es aus einer Supermarktdose aufgewärmtes Instantfood. Auch bei dem als Spezialität bezeichneten brutzelnden Calamaritentakeln in Chili, schmeckte ich nur Schärfe – das prickelnde Picksen blieb aus. Das Picksen muss also durch eine besondere Zutat hervorgerufen werden. Es muss also noch etwas anderes sein, als nur der Sichuanpfeffer oder Chili. Was könnte es sein? Die chinesischen Kollegen war unfähig es zu erklären.